Full – Job für Escort- Models an den Weekends

„Saturday Night’s Alright“, sang schon Elton John und umschreibt ganz gut Deutschlands Sex-Feelings an den Wochenenden. Denn für Lust, Sex und ungehemten Liebesgenuß gibt es keinen besseren Wochentag. „Zur schönsten Nebensache der Welt, beim für Sex ist an den Samstagen in unserer Agentur immer Hochbetrieb“, sagt Nancy, von der Agentur der Sexy-Elfen, die als Escort-Lady für ihre Kunden an diesen Tagen auch schon mal Extra-Schichten fährt. Fast 60 Prozent wählen den Samstag zu ihrem Sextag Nr. 1 in der Woche. Das ist auch das Ergebnis der LoveGeist-Studie, für die LoveScout24, Deutschlands Datingportal Nr. 1, und Kantar TNS 2.000 deutsche Singles repräsentativ befragt haben. Laut Studie haben zwar aber auch andere Tage ihre Berechtigung – zum Daten und zum Kuscheln. Die Sache mit „daten“ kann Elfe Nancy ebenso bestätigen. „Die ersten Termine für die Wochenenden trudeln immer schon Mitte der Woche bei uns in der Agentur escort4Berlin.com ein“, so die üppig gebaute Blondine mit der Vorliebe für die schnelle Nummer und die schmutzigen Dinge in Sachen Lust, Triebe und  Liebe.

Morgens erst einmal ausschlafen und abends mit der Gewissheit ins Bett gehen, dass auch der nächste Tag noch frei ist – diese Eigenschaften machen den Samstag zum optimalen Sextag der  Kunden von escort-Agenturen.  Mit 59 Prozent wählen ihn die Deutschen klar auf ihren ersten Platz, wenn es um die Erotik geht. Auch nicht schlecht fürs Bett ist der Freitag, den 18 Prozent bevorzugen. Und am Sonntag? Schließlich kann man auch da ein bisschen länger liegen bleiben – warum dann nicht auch Sex haben? Diese Logik überzeugt elf Prozent der Singles, sodass der Tag des Herrn den dritten Platz auf dem Sextreppchen einnimmt. Unter der Woche denkt der Deutsche hingegen nicht an die große Leidenschaft. „Der schlechteste Tag für Sex ist der Dienstag“, sagt Nancy, das Model aus der Sex-Agentur. Mit nur drei Prozent bestätigt die Umfrag auch Nancys Erfahrungen aus ihrem Modell-Beruf.

Last Friday Night – it’s Dating-Time! Dass der Freitag nicht die schlechteste Wahl ist, um etwas zu erleben, wissen wir spätestens seit Katy Perrys „Last Friday Night“. Für Singles ist deshalb schon lange klar, dass der Freitag auch der beste Tag zum Daten ist. Laut Studie treffen sich 38 Prozent dann am liebsten mit ihrem potenziell neuen Partner – was nicht unlogisch ist, schließlich ist der Tag darauf der beste Tag zum Sex.

Aber auch der Samstag schneidet mit 26 Prozent nicht schlecht ab – wer keinen Sex hat, kuschelt hier halt ein bisschen. Ebenfalls Kuschelqualitäten hat der Freitag, der 13 Prozent in Schmusestimmung bringt. Überhaupt nicht in Kuschellaune sind die Singles hingegen mal wieder am Dienstag (zwei Prozent). Somit schneidet der Dienstag sowohl beim Sex, beim Daten und beim Kuscheln am schlechtesten ab – Singles sollten sich diesen Tag vielleicht am besten aus dem Kalender streichen.

 

Kantar TNS befragte im Auftrag von LoveScout24 eine repräsentative Stichprobe von 2.000 deutschen Singles vom 9. November 2015 bis zum 2. Dezember 2015.

Über den LoveGeist Der LoveGeist ist die bedeutendste europaweite Studie zum Thema Singles und Dating, die jährlich erhoben wird. Die Umfrage wurde vom Marktforschungsinstitut KANTAR TNS im Auftrag von LoveScout24, Deutschlands Partnerportal Nr. 1, durchgeführt. Befragungszeitraum war von 9. bis 28. November 2015. Insgesamt wurden 9.251 Singles im Alter von 18 bis 65 Jahren in sieben Ländern interviewt (Großbritannien, Frankreich, Niederlande, Deutschland, Dänemark, Italien, Spanien). In Deutschland wurden insgesamt 2.000 Singles befragt. Singles werden definiert als Personen, die sich derzeit in keiner festen Beziehung befinden, unabhängig von ihrem Familienstand. Die Daten wurden so berechnet, dass sie die anteilsmäßige Zusammensetzung der Single-Bevölkerung jedes einzelnen Landes nach Geschlecht und Alter widerspiegeln. Bei der statistischen Auswertung auf europäischer Ebene wurde die jeweilige Bevölkerungszahl berücksichtigt.

Neueste Beiträge

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen